AUS- UND WEITERBILDUNGEN

2006 - 2007
Ausbildung Heilpflanzenkunde und Phytotherapie
Freiburger Heilpflanzenschule, Doz. Ursel Bühring, Rudi u. Helga Beiser, Heide Fischer, Andrea von Sengbusch u.a.
2010
Fachseminar Lernen im Grünen, Vertiefen der Phytotherapie, Schwerpunkt Alpenfora
Freiburger Heilpflanzenschule, Doz. Ursel Bühring und Michaela Girsch
2012
Fachseminar Lernen im Grünen, Vertiefen der Phytotherapie, Schwerpunkt Alpenfora
Freiburger Heilpflanzenschule, Doz. Ursel Bühring und Michaela Girsch
2012
Fachausbildung Kräuterwerkstatt, Naturkosmetik, natürliche Pflege für den ganzen Körper
Freiburger Heilpflanzenschule, Doz. Pia Hess

MEINE PFLANZENFREUNDSCHAFTEN

Meine Liebe zur Natur und ihren kostbaren Schätzen verdanke ich meiner Mutter. Als geborene Sammlerin entging ihr weder ein kostbares Kräutchen noch eine saftige Beere. Als Kind war das Sammeln weniger meine Leidenschaft. So fielen die süssen Früchten selten ins mitgebrachte Körbchen als vielmehr auf direktem Weg in meinen Mund. Doch weil die Beeren so gut schmeckten, prägten sich meine Kinderaugen sehr schnell ihre Formen und Farben ein.

Das erste Heilkraut welches ich mir merken konnte war eine Minze. Es gab unzählige verschiedene Minzen. Jede Form und jeder Duft war mir bald bekannt und ich konnte die Minzen unter den verschiedenen Pflanzen ausmachen.

Es gibt einen Spruch den ich besonders liebe. "Ein Kind ist kein Gefäss, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will" (Francois Rabelais). Mein Feuer brannte von diesem Zeitpunkt an für die Natur und ihre Pflanzenwelt.

In meinem Bücherregal häuften sich die Bücher über Heilkräuter. Dann 2006 entschloss ich mich mein Wissen zu vertiefen und besuchte die Phytotherapieausbildung in der Freiburger Heilpflanzenschule in Deutschland. Meine Lehrerin Ursel Bühring verkörperte in ihrem Unterricht genau das was ich empfand. Ihr zuzuhören war für mich ein Gedicht. Doch auf diesem Gebiet hat man nie ausgelernt. Immer neue Pflanzenfreunde kommen hinzu. Sie stellen sich sozusagen mitten in den Weg, damit man sie unmöglich übersehen kann. Ich sage dann "Hallo, wer bist den du?" und schon ist wieder eine neue Freundschaft entstanden.

Diese Achtung und Liebe zur Natur möchte ich gerne weitergeben an jeden der diese kleine Flamme noch spürt.